Abendmahl mit glutenfreien Oblaten und Traubensaft

Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward, nahm er das Brot, dankte und brach`s und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis. Desgleichen nahm er auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis. Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.

last-supper-655691_640Nach der Formel aus dem 1. Korintherbrief (Kapitel 11) feiern Christen in aller Welt das Abendmahl mit Brot und Wein. Was den Wein angeht, nehmen zumindest evangelische Gemeinden schon lange Rücksicht auf alkoholkranke Menschen und feiern, wie wir in Lohmar, das Abendmahl mit Saft. Beim Brot wächst erst langsam das Bewusstsein dafür, dass auch hierdurch Menschen ausgeschlossen werden können: Denn meistens gibt es Weizenbrot zum Abendmahl. Biblisch ist das sozusagen „korrekt“, denn Jesus und seine Jünger aßen beim letzten Abendmahl (Markus 14, 22; Lukas 22,19) aller Wahrscheinlichkeit nach Weizen- oder Gerstenbrot. Beide Getreidesorten enthalten das Klebereiweiß Gluten. Wer an Zöliakie (auch „Sprue“ genannt) erkrankt ist, muss sein Leben lang auf alle Produkte verzichten, die Gluten enthalten. Das Eiweiß führt bei den Betroffenen zu Entzündungen im Dünndarm und in der Folge dazu, dass der Körper zu wenige Nährstoffe aufnimmt.

Auch in der Kirche spricht es sich nach und nach herum, dass manche Gemeindeglieder kein Weizenbrot essen können. Deswegen möchten sie aber nicht vom Abendmahl ausgeschlossen werden, schließlich ist es ein Sakrament, das die Gemeinschaft der Christen betont. Evangelische Gemeinden können relativ leicht auf das Problem reagieren, denn für sie spielt es theologisch keine Rolle, aus welchem Mehl das Abendmahlsbrot besteht. Deshalb hat das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Lohmar beschlossen, bis auf wenige Ausnahmen (Erntedank u.a.), generell glutenfreie Hostien bzw. Brotoblaten anzubieten.

Foto: www.pixabay.com